Freitag, 29. Mai 2015

Anne und Mary - Ein schwieriges Verhältnis

Mary I. - nach einen Bild von Antonis Mor
Dass Mary, Henrys Tochter mit Catalina, mit Anne ihre Schwierigkeiten haben würde, war nahezu vorprogramiert. Für Einige war Anne der Grund, weshalb Henry Mary schlecht behandelte, doch dass der König sein Verhalten gegenüber seiner Tochter nach Annes Tod nicht änderte, verdeutlicht, dass dies keinesfalls so stimmen kann. Und zu glauben, dass Henry eine solche Marionette war, dass Anne ihn so beeinflussen konnte, dass er seine eigene Tochter so verstößt, wird dem Charakter des Königs nicht gerecht.

Es ist verständlich, dass Mary unter der Situation gelitten hat. Durch die Verstoßung ihrer Mutter wurde sie zum Bastard und plötzlich wurde ihr der Titel der Prinzessin aberkannt. Dass Mary dementsprechend im Bezug auf Anne "allergisch" reagierte, ist durchaus verständlich, aber machte ihre Situation nur schlimmer.
Ein Beispiel: Nach Elizabeths Geburt wurde Mary am 1. Oktober 1533 ein eigener Haushalt von 162 Personen gestellt, dem ihre ehemalige Gouvernante Countess of Salisbury vorstand. Als jedoch ein königlicher Beauftragter Mary besuchte um eine formale Unterwerfung bezüglich den Entscheidungen ihres Vaters (also dessen neue Ehe und sein Supremat über die Kirche von England) zu fordern, schrieb Mary am 2. Oktober ihren Vater einen Brief, in dem sie ihren Vater über seine Irrwege belehrte. Kurz darauf wurde Marys Haushalt wieder aufgelöst und sie kam in dem Haushalt ihrer jüngeren Halbschwester unter. Selbst Eustace Chapuys äußerte sich besorgt über Marys Trotz.

Für Anne, in ihrer Position stets abhängig vom König, war Mary sicherlich ein Dorn in Auge, denn ihr Beharren auf den Titel der Prinzessin bedrohte dementsprechend Elizabeth Erbanspruch auf den Thron. Die schwierige Beziehung zu Mary wird deutlich in Annes Aussage She is my death, and I am hers.“(Sie ist mein Tod, und ich bin ihrer.)

Anne Boleyn
Irrtümlicherweise wurde Anne immer unterstellt, dass sie Mary schlecht behandelte, doch das ist so nicht richtig. Als Anne Königin wurde, bemühte sie sich durchaus um Marys Wohlwollen. Anne reichte ihr mehrfach die Hand, zum Beispiel wenn sie Elizabeth besuchte und dann mit Mary sprach. Mary reagierte jedoch wütend, herablassend und beleidigte Anne teilweise direkt.
Zum Beispiel im Febuar/März 1534 besuchte Anne Elizabeth und machte Mary das Angebot, sie würde sie am Hof empfangen und mit ihren Vater versöhnen, wenn Mary sie als Königin akzeptiere. Marys Antwort:
Sie kenne nur eine Königin, nämlich ihre Mutter, aber wenn Mätresse ihres Vaters zwischen ihr und ihm vermitteln würde, wäre sie sehr dankbar. Bevor Anne wieder das Haus verlies, versuchte sie erneut sich mit Mary gut zu stellen, doch vergebens.

Einige Monat später soll sich etwas ereignet haben, dass jedoch erst später berichtet wurde und damit von einigen Historikern hinterfragt wird. Es heißt, dass Mary und Anne in der Palastkapelle waren und ein Bediensteter zu Anne sagte, dass Mary vor dem Verlassen der Kapelle Anne als Königin anerkannt habe. Daraufhin soll Anne ihr eine Nachricht zukommen lassen, in der sie sich entschuldigte, dass sie sie nicht in der Kapelle bemerkt habe und eine freundschaftliche Korrespondenz wünsche. Mary erhielt die Nachricht offensichtlich als sie gerade an einer festlichen Tafel teilnahm und zeigte sich verwundert, dass ihr die Königin nicht in der Kapelle begegnet sein könne, da sie sich zu weit von dieser befanden habe. Sie fügte hin zu, dass der Bote ihr doch hätte sagen sollen, dass die Nachricht von der Lady Anne Boleyn stammt, da sie nur eine Königin kennt, nämlich ihre Mutter und das ihr Knicks in der Kapelle dem Altar galt und nicht Anne. 

Henry VIII.
Anfang 1536 bemühte sich Anne erneut um Mary. Nach Catalinas Tod am 7. Januar 1536 sandte sie ihr eine Nachricht, in der sie schrieb, dass sie für sie eine zweite Mutter sein könnte, wenn Mary gehorche und ihr ein Minimum an Entgegenkommen bzw. Höflichkeit zukommen lies. Mary antwortete, dass sie Henry gehorcht sofern es ihre Ehre und Gewissen erlaube. Im selben Zeitraum schrieb Anne eine Nachricht an ihre Tante Anne Shelton, welche diese "zufällig" im Betsaal las, in dem Mary gerade war. In der Nachricht stand, dass Anne sich nun nicht mehr um Mary bemühen würde und dass sie sie nur vor ihrer eigenen Torheit beschützen wollte, da Anne schließlich nicht ihr Einverständnis benötige.
Während Annes letzter Tage im Tower soll sie gestanden haben, Mary schlecht behandelt zu haben und dass sie dieses bereue. 
Dennoch fällt man auf Chapuys Propaganda rein, wenn man Anne als terrorisierende Stiefmutter abstempelt, die der armen wehrlosen Mary das Leben zur Hölle machte. Die treibende Kraft hinter Marys schlechter Behandlung war ihr eigener Vater, der vermutlich aufgrund ihrer Ungehorsamkeit zu solchen Mitteln griff. Letztendlich war es eine Problematik zwischen Vater und Tochter; Anne war für Mary wohl nur der Übeltäter, da es vermutlicher erträglicher für sie war, einer anderen Person als ihren Vater die Schuld für ihren Kummer zu geben. Zum anderen hätte ein direkter Vorwurf gegen die Handlungsweisen des Königs als Hochverrat ausgelegt werden können. 
 Es liegt nahe, dass Annes Tod Mary deutlich machte, dass Henry für ihr Leiden verantwortlich war und nicht Anne - ein Gedanke, der ihr sicherlich nicht gefiel.

Donnerstag, 21. Mai 2015

Tudor-Ausstellung in Paris

Zwischen dem 18. März und den 19. Juli dieses Jahres findet im Musée du Luxembourg in Paris.

Leider werde ich es nicht schaffen selber dahin zu fahren und die Ausstellung zu besuchen. Wer aber da war, kann gerne seine Eindrücke posten. :)

Mehr Informationen findet ihr:
http://de.museeduluxembourg.fr/ausstellung

Dienstag, 19. Mai 2015

19. Mai - Todestag von Anne Boleyn

Anne Boleyn war die erste englische Königin, die hingerichtet wurde. Ihr Tod erschütterte nicht nur das Machtverhältnis am englischen Hof, schließlich mussten alle Boleyn-Anhänger teilweise zu Recht um ihre Macht fürchten, aber auch ihre Feinde waren schockiert über die Hinrichtung Annes.

Ursprünglich war Annes Hinrichtung am Morgen des 18. Mai 1536 geplant, doch da der Henker noch nicht eingetroffen war, wurde sie zunächst auf dem Nachmittag verschoben. Der Henker war Mittags immer noch nicht vor Ort, so dass die Hinrichtung schließlich auf den 19. Mai verschoben wurde.

Der Historiker Eric Ives bestreitet diese Verschiebung. Er glaubt, dass die Hinrichtung von Anfang an auf den 19. Mai gelegt wurde, da am 18. Mai der Constable of the Tower, Sir William Kingston, das Gelände dementsprechend vorbereiten sollte; Kingston sollte die Eingänge schließen und dafür sorgen, dass keine Ausländer der Hinrichtung beiwohnen könnenIves geht davon aus, dass Anne sich lediglich in der Zeit vertan hatte und deswegen sich bereits in der Nacht auf den 18. Mai mithilfe priesterlichen Beistands auf ihren bevorstehenden Tod vorbereitete.

Ich persönlich glaube, dass die Hinrichtung tatsächlich verschoben wurde. Andernfalls würde es bedeuten, dass Kingston bewusst zu ließ, dass Anne besagte Vorbereitungen traf ohne sie davon in Kenntnis zu setzen, dass diese verfrüht waren. Auch die andwesenden Damen in Annes Gemächern hätten Anne verschwiegen, dass sie sich zu früh auf ihren Tod vorbereitete. Es ist zwar nicht auszuschließen, dass die Anwesenden Anne bewusst den Trugschluss gelassen haben, doch es wäre ein grausamer Akt einer Todeskandidatin absichtlich einen früheren Termin zu nennen; es ist offensichtlich, dass eine solche Finte einen Menschen in dieser Lage stark zu setzen würde. Es liegen keinerlei Berichte darüber vor, dass Anne in Gefangenschaft grausam behandelt wurde und so lange dazu keine weiteren Informationen vorliegen, scheint die Annahme einer bewussten Täuschung unwahrscheinlich.

Am Morgen des 19. Mai, einem Freitag, ging Anne wie zahlreiche Augenzeugen berichten ruhig und gefasst auf das Schafott zu. Bezüglich ihrer Kleidung gehen die Berichte zwar auseinander, aber in ihrem Verhalten findet sich der allgemeine Konsens einer mutigen und ruhigen Anne. 
Sie wurde von jenen Damen begleitet, die auch im Gefangenschaft bei ihr waren. Diese Damen sollen geweint habenwährend Anne ihnen ihren Mantel gab.  Anne verabschiedete sich von knapp von ihnen bevor sie ihre Rede begann:

„Good Christian people. I have not come here to preach a sermon; I have come here to die. For according to the law and by the law I am judged to die, and therefore I will speak of that whereof I am accused and condemned to die, but I pray God save the king and send him long to reign over you, for a gentler nor a more merciful prince was there never, and to me he was ever a good, a gentle, and sovereign lord. And if any person will meddle of my cause, I require them to judge the best. And thus I take my leave of the world and of you all, and I heartily desire you all to pray for me.“
Aus Eric Ives´ Buch The life and death of Anne Boleyn `the most happy`,


 Ich habe es dementsprechend übersetzt:
„Gute Christenmenschen, ich bin nicht hier, um zu predigen; Ich bin hier um zu sterben. Ich wurde nach dem Gesetz zum Sterben verurteilt und deshalb werde ich davon sprechen, weswegen ich angeklagt und zum Tode verurteilt wurde, aber ich bete zu Gott, dass er den König beschützt und ihn lange über euch herrschen lässt, denn einen sanfteren und gnädigeren Prinzen gab es nie, und zu mir war er immer ein guter, sanfter Landesherr. Und wenn sich jemand meinen Fall annimmt, bitte ich um zu meinen Gunsten zu urteilen. Und damit verabschiede ich mich von dieser Welt und euch allen und ich wünsche innig, dass ihr alle für mich betet.“

Anne soll sie ruhig mit einen Lächeln gesprochen haben.

Da ihre Hinrichtung mit einen Schwert vorgenommen wurde, konnte sich Anne hinknien statt ihren Kopf auf einem Richtblock legen zu müssen wie es bei der üblicherweise verwendet Axt der Fall war. 
Kniend bedeckte Anne ihre Füße mit ihrem Kleid bevor ihr die Augen verbunden wurde, wobei ihr erspart wurde, an den Händen gefesselt zu werden wie sonst üblich. Nachdem ihr der Henker versicherte, er würde erst tätig werden, wenn Anne ihm ein Zeichen gäbe,  sprach sie „Jesu receive my soul. O Lord God have pity of my soul.“ (Jesu empfange meine Seele, Oh Herr Gott, erbarme dich meiner Seele.“). Während Anne die Worte „To Christ I commend my soul.“ („Christus empfehle ich meine Seele.“) immer wiederholte holte der Henker aus und enthauptete sie mit einen gezielten Schlag mit dem Schwert.

Nach der Hinrichtung bedeckten ihre Damen Annes Kopf und Körper, bevor ihr Leichnam in einer Kiste verstaut wurde, in der zuvor Bogenstäbe aufbewahrt wurden. Anne wurde in einen der 17 Gärten oder der Kapelle von St. Peter and Vincula auf dem Towergelände begraben.

Vermutlich waren um die 1000 Zuschauer bei ihrer Exikution anwesend, darunter auch Charles Brandon und Thomas Cromwell. Ob es Kingston wirklich gelang, keine Ausländer im Tower zu lassen, ist unklar. Ives geht davon aus, dass dem tatsächlich so war, während  Susan Bordo berichtet, dass die Tore des Towers auch am 19. Mai geöffnet waren und somit ebenfalls Ausländer der Hinrichtung beiwohnten.